Sekundäre Hypertonie

Sekundäre Hypertonie

Nach Feststellung einer Bluthochdruckerkrankung ist es notwendig, zunächst organische Ursachen zuverlässig auszuschliessen.

 

Bei der chronischen, sekundären Hypertonie (betrifft nur etwa 1/10 aller Hypertoniker) sorgen verschiedene Grundleiden für ein Ansteigen des arteriellen Drucks. Am Häufigsten sind:

  • Nierenerkrankungen (Renale Hypertonie)
  • Gefäßerkrankungen
  • Krebserkrankungen
  • Störungen des Hormonsystems
  • Starke Schmerzen
  • Psychosomatische / Psychiatrische Erkrankungen

Der erhöhte Blutdruck entsteht also als Begleiterscheinung der oben genannten Zustände. Einige Formen der sekundären Hypertonie sind nicht chronisch, da sie vom gegenwärtigen Körperzustand oder dem Verhalten der Betroffenen abhängen und nicht von einer schwerwiegenden Grunderkrankung.   Hierzu gehören unter Anderem folgende Auslöser:

  • Diverse Medikamente (Kortison, Adrenalin,  β2-Sympathomimetika (z.B. "Asthmaspray"), Cyclosporin, Antidepressiva (Serotonin-Wiederaufnahmehemmer), ...
  • Drogenmissbrauch (Kokain, Amphetamin, Methyl-Amphetamin ("Crystal Meth"), MDMA (Extasy), Gebrauch von Medikamenten als Droge z.B. Methylphenidat (Ritalin)
  • Alkohol
  • Rauchen / Nikotin

Dazu besteht die Möglichkeit einer sogenannten Schwangerschafts-Hypertonie, meist in Verbindung m