Primäre Hypertonie

Primäre Hypertonie

Ernährungsfehler und Nährstoffdefizite können eine Bluthochdruckerkrankung begünstigen.

 

Die primäre Hypertonie wird auch als essentielle Hypertonie bezeichnet. Diese Form der Erkrankung ist neben der sekundären Form (Sekundäre Hypertonie) die Regel bei etwa 90% aller Betroffenen. Dem Hochdruck liegen hier keine organischen Ursachen (in Form von Bluthochdruck-aulösenden oder begünstigenden Vorkrankungen) zugrunde. In den meisten Fällen ist es sogar so, dass überhaupt keine Ursache für die bestehenden, erhöhten Blutdruck-Werte gefunden werden kann. Da anders als bei einer schweren Grunderkrankung bei der essentiellen Hypertonie in der Regel über Jahre keinerlei Symptome auftreten und daher eine mögliche Behandlung verschoben oder ignoriert wird, bezeichnen Fachkreise sie als "lautlosen Killer". Neben genetischen Faktoren, es scheint eine gewisse Erblichkeit von Bluthochdruck zu bestehen, begünstigen oder verhindern einige sogenannte Lebensstilfaktoren die Entstehung der Krankheit:

  • Bewegungsarmut
  • Übergewicht
  • Stress und Ängste
  • Eine ungeeignete, oder ungesunde Ernährung (dazu zählen bspw. eine nährstoffarme Versorgung mit denaturierten Lebensmitteln, Fast Food und Fertiggerichten oder ein zu hoher Salzkonsum oder Kaliummangel)

Entsprechend wirkt sich eine auf den Hochdruck angepasste Lebensweise positiv auf die Erkrankung aus:

  • Sport oder wenigstens mehr Bewegung im Alltag (z.B. zu Fuß zur Arbeit)
  • Überschüssiges Gewicht reduzieren
  • Entspannungstechniken
  • Eine optimierte Nährstoffaufnahme (bspw. mit Hilfe von Adiument® 3)